Eine Gans für Sophie - Artikelbild-min

Ungewöhnliche Freundschaft: Eine Gans für Sophie

ab 2einhalb | Geschichte über eine ungewöhnliche Freundschaft mit außergewöhnlich schönen Illustrationen

Konzept

Sophie spielt nicht gerne allein. Da trifft es sich gut, dass sie eines Tages auf dem Spielplatz eine neue Freundin findet: eine Gans. Zusammen macht alles viel mehr Spaß. Im Herbst aber fliegen die Gänse in den Süden. Und dann?

Die Gans und wir

Eigentlich ist „Eine Gans für Sophie“ für etwas größere Kinder gedacht – zumindest unsere Bibliothek hat einen „ab 4“-Aufkleber draufgebeppt. Dort hat der Wicht das Buch auch gefunden, und war direkt von den prägnanten, leuchtenden Bildern fasziniert. Dank denen und den kurzen, einfachen Texten, kann sie der Geschichte von Sophie und ihrer Gans mit ihren zweieinhalb Jahren problemlos folgen.

Mich wundert nicht, dass „Eine Gans für Sophie“ in England zur Ikone geworden ist (dort gibt es mittlerweile 12(!) Bände): Die Zeichnungen sind wahnsinnig süß und ausdrucksvoll, weit entfernt vom Bilderbücher-Einheitsbrei. Auch die Geschichte ist sehr warmherzig, ohne dabei rührselig oder gar kitschig zu werden.  Außerdem gibt es einen witzigen Gag: Autorin und Illustratorin Laura Wall erzählt Geschichte ganz konsequent aus Sophies Perspektive. Deshalb sieht man von der Mutter zum Beispiel nur die Beine.

Also?

Eine sehr süße Geschichte, die der Wicht auch gerne alleine anschaut, weil sie sich ohne Text prima verfolgen lässt. Zum absoluten Liebling ist „Eine Gans für Sophie“ bei uns nicht geworden, aber vermutlich nur deshalb, weil das Kind ungefähr gleichzeitig „Conni“ entdeckt hat. Und jetzt sind all die schönen Bücher, die ich viel lieber vorlesen würde, leider abgemeldet.

Schade nur, dass die Gans hierzulande vier Jahre nach der Erstveröffentlichung schon nicht mehr in der Buchhandlung erhältlich ist. Wer das Buch unbedingt haben möchte, kriegt es aber problemlos gebraucht.

Kommentar verfassen