Der kleine Käfert sucht einen Freund - Ausschnitt

Enttäuschung: Der kleine Käfer sucht einen Freund

Die nackten Fakten

Marienkäfer Pünktchen hat niemanden zum Spielen und macht sich auf die Suche nach einem Freund. Er begegnet verschiedenen anderen Insekten und Weichtieren, die alle keine Zeit für ihn haben, bevor es am Ende natürlich doch ein Happy End gibt.

Das Buch fördert die Motorik: Durch jede Seite wandert eine lange Fingerspur, deren Form sich an das anpasst, was in der Geschichte gerade passiert.

Der kleine Käfer sucht einen Freund (Mein erstes Fingerspuren-Buch)
Ravensburger Ministeps
10,99 €
ISBN: 978-3-473-31677-9
Format: ca. 20 cm im Quadrat, dicke Pappseiten

Der kleine Käfer und wir

Der kleine Käfer sucht einen Freund - CoverIch habe dieses Bilderbuch etwas zu früh gekauft, weil der kleine Wicht immer schon gerne gefriemelt hat. Sie hat das Buch mit etwa einem Jahr bekommen, und am Anfang war alles prima: Wir haben uns an den wunderschönen, leuchtenden Farben erfreut*, sind die Spuren entlang gefahren und haben ein paar der Insekten benannt. Neulich habe ich aber zum ersten Mal bewusst die ganze Geschichte vorgelesen – und war schockiert! Denn am Ende findet Pünktchen zwar tatsächlich einen Freund, aber dieser Freund (bzw. diese Freundin) ist ein anderer Marienkäfer, nachdem alle anderen Insekten Pünktchen abgewiesen haben. Ich finde nicht, dass jedes Kinderbuch meine ethischen Werte vertreten muss – aber die Botschaft ‚Halte Dich an Deinesgleichen‘, die dieses Buch laut und deutlich verbreitet, finde ich gerade in Zeiten wie diesen für mein Kind ungeeignet. Und deshalb habe ich den „Kleinen Käfer“ nun aus unserem Regal entfernen.

Also?

Dieses Buch ist ohne Zweifel liebevoll gestaltet, und auch die Tatsache, dass Insekten die Hauptfiguren sind statt der omnipräsenten Hunde, Katzen und Bauernhoftiere, finde ich erfrischend. Mit dieser Botschaft aber ist „Der kleine Käfer sucht einen Freund“ in unserem Haushalt leider nicht willkommen.
*Es scheint nun eine neue Edition zu geben, die günstiger ist (meine Ausgabe hat damals 15€ gekostet), dafür aber nicht so leuchtet – schade.
Weil ich es so eilig hatte, dieses Buch wieder loszuwerden, habe ich leider kein Foto gemacht. Wer einen Blick hinein werfen will, findet bei Ravensburger ein paar Bilder.

Kommentar verfassen